Sunday, 17. December 2017
Gemeinde

Zeittafel

Steinzeit

Steinbeilfund aus dem Jungneolithikum (Steinzeit)

Etwa 800 v.Chr.

Grabhügel (Keltengrab) im Walddistrikt "Ruth"

932/952

Erste urkundliche Erwähnung von Flurskappeln im Nachtrag zum Polyptychon von St. Remi

1091

Erbauung der Flurskapelle

1364

Erwähnung von Ulmet und allen so genannten Wüstungen im Bereich der Gemarkung in einer veldenzischen Urkunde

1525

Einführung des reformierten Bekenntnisses

1542

Schenkung des l. Pfarrhauses bei der Flurskapelle durch Pfalzgraf Ruprecht von Veldenz

1559

Einrichtung der Volksschule für das gesamte Kirchspiel

1594

Erbauung des zweiten Pfarrhauses bei der Flurskapelle

1624

Erwerb eines Wohnhauses durch die Kirchengemeinde für schulische Zwecke

1633

In einem Gefecht am Schanzengraben werden die Spanier von Truppen des Rheingrafen Otto vernichtend geschlagen und zum Rückzug aus der Pfalz und dem gesamten linken Rheinufer gezwungen. Sie verloren hierbei 1500 Gefangene und die gesamte Bagage. 824. Mai)

1635

Niederbrennung von Ulmet durch die Kroaten, Ermordung aller Einwohner, die nicht Schutz auf der Burg Lichtenberg suchen

1761

Bau des ersten Rathauses

1778

Bau des alten Schulhauses in der Theodor-Zink-Straße. durch die Kirchengemeinde

1783

Errichtung des Pfarrhauses im Ort

1798/1801

Aus der Schultheißerei wird die Mairie Ulmet im Departement de la Sarre (Saar), Arrondissement Birkenfeld, Canton Kusel

1816

Anschluss an das Königreich Bayern

1818

Pflanzung der beiden Linden am Friedhofseingang aus Anlass der Union von reformierter und lutherischer Kirche (Denkmalschutz)

1823

Bau eines neuen Rathauses

1843

Einrichtung eines 2. Lehrsaales für die Oberstufe der Volksschule im Rathaus

1862

Gründung des ersten Vereins in Ulmet (Gesangverein "Germania" )

1865

Aufstockung des alten Schulhauses in der Theodor-Zink-Straße

1873/75

Bau der katholischen Herz-Jesu-Kirche

1904

Bau der Glantalbahn

1905

Bau der Wasserleitung

1923

Einführung der elektrischen Energie

1934-1936

Glanregulierung unterhalt der Ortslage bis zur Kappeler Brücke

1958

Errichtung des neuen Schulhauses in der Schulstraße

1965

Errichtung des Evangelischen Gemeindehauses

1968-1979

Klassische Flurbereinigung

1972

Anschluss an den Wasserzweckverband "Ohmbachtal"

1972

Auflösung der Bürgermeisterei Ulmet und Bildung der Verbandsgemeinde Altenglan (1. Januar)

1978-1980

Einbeziehung von rund 170 ha Gemarkungsfläche in den Truppenübungsplatz Baumholder (Arrondierung)

1977

Einrichtung des Kindergartens

1981

Bau der Gallushalle.